Verwaltungsgericht Regensburg kippt Maskenpflicht in der Landshuter Innenstadt

Maskenpflicht in der Landshuter Innenstadt „unverhältnismäßig“

Das Verwaltungsgericht Regensburg hat am Montag über die geltende Maskenpflicht in der Landshuter Innenstadt entschieden. Grund dafür war die Klage eines Anwohners der Altstadt. Das Urteil: Der Mindestabstand von 1,5 Metern könne in bestimmten Bereichen problemlos eingehalten werden. Somit sei eine Maskenpflicht für die komplette Innenstadt unverhältnismäßig. Eine Lockerung gilt bisher jedoch nur für den 42-jährigen Eilantragsteller.