ÖPNV-Warnstreiks

Die Gewerkschaft ver.di erhöht den Druck auf Arbeitgeber im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs. Im bundesweiten Tarifkonflikt hatten sich die Arbeitgeber zuletzt gegen Tarifverhandlungen ausgesprochen. Aus diesem Grund gab es seitens der Arbeitnehmer am Dienstag in vielen Städten Warnstreiks, um ihre Forderungen zu unterstreichen. So auch am Betriebshof der Stadtwerke in Landshut. Speziell in Bayern fordert ver.di eine Reduzierung der Arbeitszeiten auf 35 Wochenstunden ohne Änderungen der Entgeldtabelle. Darüber hinaus fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der geregelten Zuschläge für Sonntags- und Feiertagsarbeit auf 135%, sowie diverse Änderungen bezüglich der Eingruppierungsregelungen.