Jodtabletten für den Ernstfall

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat Medienberichten zufolge 190 Millionen Jodtabletten bestellt. Das ist fast das Vierfache des jetzigen Bestands. Diese sollen bei einem Atomkraftwerksunfall an die Bevölkerung verteilt werden, um im Ernstfall eine Krebserkrankung zu verhindern.