BMW legt in Landshut und Dingolfing mit Impfungen los und auch andere Landshuter Firmen wollen impfen

Nachdem die Impfpriorisierung aufgehoben ist, wollen jetzt auch Landshuter Firmen zusammen mit den Betriebsärzten impfen. Bei einigen Unternehmen geht es zum Teil schon diese Woche mit den betrieblichen Impfungen los. Die Menge des zur Verfügung stehenden Impfstoffs pro Woche wird vom Bundesministerium für Gesundheit festgelegt. Beim Spezial-Glashersteller Schott sollen in der ersten Woche rund 50 Impfdosen vergeben werden. Die BMW Group in Deutschland hat beispielsweise 29 Impfstraßen aufgebaut, davon sind zwei im BMW Group Werk Landshut. Die Betriebe wollen so die Gesundheit der Mitarbeiter schützen und einen Beitrag zur Schließung der Impflücken leisten.